Der Turnierhundesport besteht seit 1972, anfangs gab es vor allem Hindernisläufe aber mittlerweilen sind es verschiedene Disziplinen.

Der Turnierhundesport ist sportliche Betätigung für Mensch und Hund. Bei diesem Sport ist der Gehorsam des Hundes unerlässlich, zudem ist diese Sportart für jung und alt geeignet.

Auch ist die Rassenvielfalt bei diesem Sport nicht zu unterschätzen dort laufen kleine und grosse Hunde Rassen- und nicht Rassehunde. Das Ziel ist in Harmonie, Schnelligkeit, Wendigkeit und Teamgeist mit dem Hundepartner zu laufen.

Warum gerade Turnierhundesport?

Viele Hunderassen die früher für eine bestimmte Aufgabe gezüchtet wurden können ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen da sie zu beliebten Familienhunden geworden sind. Da aber viele Hüte- Arbeits- und Jagdhunde dadurch unterfordert sind und viele Hundeführer solch arbeitswillige Tiere unterschätzen weil diese Hunde zum grössten Teil ihre Triebe nicht ausleben können bietet der Turnierhundesport einen Ausgleich und Befriedigung für Hunde aller Rassen- und Grössen. Es macht einfach Spass gemeinsam mit seinem Hund etwas unternehmen zu können und ihn zu fördern.

Welche Disziplinen gibt es?

1) Der Vierkampf: VK 1 und VK 2 und VK 3( besteht seit 1974 )
a) Unterordnung (siehe Begleithund) mit Leine und ohne Leine
b) Hindernislauf (8 Geräte- Strecke 75m) kann mit oder ohne Leine gelaufen werden
– Dreikampf Der Dreikampf besteht nur aus den Laufdiziplinen des Vierkampfes. Man benötigt auch hierzu keine Begleithundeprüfung (BH).
c) Hürdenlauf (3 Hürden- Strecke 50 m) kann mit oder ohne Leine gelaufen werden
d) Slalomlauf (Strecke 75 m) 2 Durchgänge mit oder ohne Leine
e) Geländelauf 1000m

2) CSC (Combination Speed Cup)
Der CSC kann in Manschafts- und Einzelwettbewerben ausgetragen werden,
und ist eine Kombination aus den drei Laufelementen des Vierkampfs 1 ( VK 1)
a) Slalomlauf
b) Hürdenlauf
c) Hindernislauf

3) Shorty
Der Shorty kann auch als Kurzform des CSC bezeichnet werden und wird aus den bekannten Geräten des CSC gebildet. Diese Disziplin kann nur in einer Mannschaft von zwei Teams absolviert werden, da er aus zwei Sektionen besteht. Dieser Lauf ist ein kurzer und schnell abzuarbeitender Parcours. Beim Shorty gelten dieselben Regeln wie beim CSC und ist besonders für Anfänger geeignet.

Ausrüstung für Hund und Hundeführer.

Der Hundeführer soll wetterfeste Kleidung tragen und gutes Schuhwerk, eventuell mit kleinen Noppen versehen, wegen der Rutschgefahr, kein Problem mit schlechtem Wetter haben und viel Spass zum trainieren mitbringen. Der Hund soll 2 Leinen besitzen (1m Leine und 2m Leine), ein Lieblingsspielzeug des Hundes (Ball-Beisswurst-alte Socke ect.) und Leckerbissen (kleine Stücke Wurst oder Käse die er schnell zerbeissen kann). Der Hund muss geimpft sein normale Impfung – Zwingerhusten (Pneumodog)-Tollwut. Für den Turnierhundesport ist die Begleithundeprüfung erforderlich.